Historischer  Verein  Landsberg  am  Lech  e.  V.
 

Aktuelles

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Sehr geehrte Mitglieder des Historischen Vereins Landsberg,
dass das vorliegende Veranstaltungsprogramm erst im Juli und nicht wie sonst im Dezember des Vorjahres erscheinen kann, zeigt, wie sehr die Corona-Pandemie alle Abläufe verändert hat. Nach den Online-Vorträgen in der ersten Jahreshälfte, die als neues Format guten Zu-spruch bei Ihnen fanden, ermöglichen die gesunkenen Inzidenzzahlen nun in der zweiten Jah-reshälfte wieder ein „reales“ Programm mit Exkursionen, Führungen und Vorträgen.
Einige Veranstaltungen waren bereits für das letzte Jahr angekündigt gewesen, wie die Halb-tagesfahrt mit Dr. Albert Thurner von Böbing nach Schöffau und Uffing oder die Tagesfahrt „Zu Besuch bei Fürsten“ nach Hochdorf an der Enz und Schloss Ludwigsburg, die meine Amtsvorgängerin Frau Sigrid Knollmüller leiten wird. Neu im Programm sind die kunsthisto-rische Fahrradtour mit Dr. Werner Fees-Buchecker nach Holzhausen am Ammersee, die Halbtagesfahrt nach Eresing und St. Ottilien mit Frau Ingrid Lorenz oder die Reise zu der ak-tuellen Landesausstellung in Regensburg „Götterdämmerung II – Die letzten Monarchen“ im neuen Haus der Bayerischen Geschichte mit Axel Flörke.
Die Vorträge im Herbst werden Frau Dr. Brigitte Haas-Gebhard von der Archäologischen Staatssammlung in München, Herr Dr. Sebastian Gairhos von der Stadtarchäologie Augsburg und der Fachheimatpfleger des Landkreises Landsberg, Herr Dr. Bernd Steidl fortsetzen. Das Spektrum reicht von der Zeit des frühen Herzogtums zurück zur beginnenden römischen Herrschaft in der Provinz Raetien und der Frage nach der Zusammensetzung der Bevölkerung, die damals dem Imperium Romanum einverleibt wurde. Im Advent schließlich wird die traditionelle Krippenfahrt mit Dr. Werner Fees-Buchecker nach Landshut stattfinden.
Ich möchte an dieser Stelle allen Referent*innen und Führer*innen auf den Exkursionen mei-nen ganz herzlichen Dank aussprechen. Ihr Einsatz und ihr Engagement ermöglichen einen wichtigen Teil des kulturellen Lebens in Stadt und Landkreis Landsberg, das in Zeiten der Pandemie ohnehin schmerzhaft ausgedünnt ist.
So bleibt mir noch, Ihnen und Ihren Familien namens des Beirates und der Vorstandschaft ein hoffentlich weitgehend Corona-freies zweites Halbjahr 2021, entspannte Sommerferien mit viel Freude am und mit dem Halbjahresprogramm 2021 des Historischen Vereins zu wün-schen
Mit herzlichen Grüßen
Ihr
Stefan Winghart
(Asch, Juli 2021)

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Das Programm wird in Kooperation mit der KEB Landsberg veranstaltet.


Samstag, 9. Oktober 2021: Halbtagesfahrt mit Ingrid Lorenz nach Eresing und St. Ottilien

Eresing: Die Kirche St. Ulrich in Eresing zählt zu den kostbarsten Kirchen im Landkreis. Sie wurde 1488 erbaut und 1756/57 von Dominikus Zimmermann umgestaltet. Nikolaus Schütz schuf den Rocaille-Schmuck und Martin Kuen die Fresken. Johann Schmuzer erbaute 1698 das Pfarrhaus. Der Ulrichsbrunnen am südlichen Ortsrand ist nach der Legende zu Lebzeiten von Bischof Ulrich entstanden. St. Ottilien: Der Weiler Emming wird in der 1. Hälfte des 12. Jahrhunderts erstmals erwähnt. Bereits im 14. Jahrhundert gab es eine bedeutende Wallfahrt zur hl. Ottilia in der Ottilienkapelle. 1887 verlegte P. Andreas Amrhein das von ihm gegründete Missionskloster von Reichenbach in der Oberpfalz nach St. Ottilien. Das größte Männerkloster Deutschlands birgt viele Sehenswürdigkeiten, z.B. die barocke Ottilienkapelle und die neugotische Klosterkirche. Wir besuchen auch das neugestaltete Missionsmuseum und zum Schluss den „Klostergasthof“.

Abfahrt: 13.00 Uhr am Schongauer Dreieck/Danzigerplatz, dann am Hauptplatz und anschließend an der Bushaltestelle in der Münchener Straße (bei Metzgerei Jakob ); Kosten: für Busfahrt, Führungen und Trinkgelder : € 15.- p.P.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Freitag 15. Oktober 2021: Tagesfahrt zur Bayerischen Landesausstellung in Regensburg mit Axel Flörke

Hauptziel der Fahrt ist die diesjährige Bayerische Landesausstellung „Götterdämmerung II – Die letzten Monarchen“ im Haus der Bayerischen Geschichte in Regensburg. „Die Ausstellung spannt den zeitlichen Bogen vom Tod Ludwigs II. 1886 bis zum Tod Ludwigs III. 1921“ und „erzählt vom Lebensgefühl und den Schicksalen der letzten Herrschergeneration vor der Revolution 1918. Im Blickpunkt stehen die europäisch weit verzweigten Familien um Kaiserin Elisabeth von Österreich („Sisi“), Prinzregent Luitpold von Bayern sowie Queen Victoria von Großbritannien und Irland, verheiratet mit Prinz Albert von Sachsen-Coburg und Gotha). Am Vormittag haben wir drei Führungen durch die Landesausstellung und kehren dann zum gemeinsamen Mittagessen ein. Am Nachmittag vermittelt uns eine Stadtführung die Geschichte Regensburg vom römischen Castrum, die Bedeutung im Mittelalter und dem Immerwährenden Reichstag bis zur Neuzeit. Nach einer Kaffeepause starten wir die Rückfahrt nach Landsberg – Ankunft ca. 20:00 Uhr.

Abfahrt: 7.30 Uhr Schongauer Dreieck/Danziger Platz, dann am Hauptplatz; dann Münchener Straße bei der Metzgerei Jakob (Bus-Haltestelle), zum Schluss: P&R Parkplatz Münchener Straße (Do-it); Kosten: für Fahrt, Eintritt und Führungen ca. € 55.-€; Teilnehmerbegrenzung momentan 36 Pers. (aber Warteliste!);

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Dienstag, 19.Oktober.2021: Vortrag Dr. Brigitte Haas-Gebhard, Archäologische Staatsammlung München „Wittislingen, Lkr. Dillingen a.d. Donau – Das Grab einer Fürstin des 7. Jahrhunderts n. Chr. in der Alemannia“

Das Grab einer hochadeligen Dame des 7. Jahrhunderts von Wittisingen zählt seit der Entdeckung im Jahr 1881 zu den „Kronjuwelen“ der bayerischen Archäologie. Neue wissenschaftliche Analysemethoden erlauben es nun, derartige Funde in jeder Hinsicht neu zu bewerten und damit auch die historisch kaum belegten Zeiten des 6. und 7. Jahrhunderts besser auszuleuchten. Im Zuge der Vorbereitung der neuen Dauerausstellung der Archäologischen Staatssammlung wurden unter der Leitung von Dr. Brigitte Haas-Gebhard die Preziosen aus Wittislingen mit moderner Methodik untersucht.

19.30 Uhr im Pfarrsaal von Mariä Himmelfahrt, Landsberg, Ludwigstraße 167, Fußgängerzone

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Dienstag, 23. November 2021: Vortrag von Dr. Sebastian Gairhos, Stadtarchäologie Augsburg, „ Qua Virdo et Licca fluentant – Römische Gewässerfunde aus Augsburg als Quelle zur Siedlungs- und Landschaftsgeschichte“

Die Menge, die Aussagekraft und die Qualität der archäologischen Funde, die in den letzten Jahren in Augsburg bei der Umgestaltung des alten Arbeitervorortes Oberhausen aus dem Lechkies ans Licht kamen, haben bundesweit Aufsehen erregt. Anders als sich dies bei Funden aus dem Fluss sonst verhält, ist dieser Fundkomplex zeitlich und räumlich gut einzuordnen: Er stammt aus dem ersten Kastell, das die römischen Eroberer des Voralpenlandes in der der neuen Provinzhauptstadt Augsburg errichteten. Dieses Kastell in Augsburg-Oberhausen lag auf der Lechterrasse und wurde durch ein Hochwasser fortgespült.

19.30 Uhr im Pfarrsaal von Mariä Himmelfahrt, Landsberg, Ludwigstraße 167, Fußgängerzone

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Samstag, 4. Dezember 2021: Krippenfahrt nach Landshut an der Isar mit Besuch des Krippenwegs 2021/22 mit Dr. Werner Fees-Buchecker

Die Hauptausstellung des Landshuter Krippenwegs in der sonst für Besucher nicht geöffneten Dominikanerkirche St. Blasius zeigt einen Querschnitt der Krippenkunst des 18./19./20. und 21. Jahrhunderts (Führung). Die ursprünglich gotische Kirche selbst zeigt Stuck und Fresken von Johann Baptist Zimmermann von 1747. Zusätzlich besuchen wir verschiedene Weihnachtskrippen des Landshuter Krippenwegs, wie z.B. die barocke Ursulinenkrippe. Geplant ist auch eine Führung in der Wittelsbacher Stadtresidenz, dem ersten Renaissancebau nördlich der Alpen. Nach dem Mittagessen werden wir beim Gang zu verschiedenen Stationen durch die Stadt auch die mittelalterliche Altstadt kennenlernen. Danach gibt es die Möglichkeit zum Besuch des Landshuter Christkindlmarktes oder eines Cafés. Zur Zeit der Programmfestlegung stand noch nicht fest, ob die Krippenausstellung und der Christkindlmarkt stattfinden werden; bitte beachten Sie dazu unsere Infos!

Abfahrt: 8.00 Uhr am Schongauer Dreieck/Danziger Platz, dann am Hauptplatz; dann Münchener Straße bei der Metzgerei Jakob (Bus-Haltestelle), zum Schluss: P&R Parkplatz Münchener Straße (Do-it); Kosten: für Fahrt, Eintritte und Führungen ca. 35,--€.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Dienstag, 14. Dezember 2021: Vortrag mit Dr. Bernd Steidl „Von Kelten, Raetern und Germanen. Auf der Suche nach der einheimischen Bevölkerung im Alpenvorland zur Zeit der römischen Herrschaft“

Als die Römer 15 v. Chr. den Alpenraum bis zur Donau eroberten, sollen sie – antiken Schriftstellernachrichten zufolge - in schwere Kämpfe mit der einheimischen Bevölkerung verwickelt worden sein. Doch waren die damaligen Bewohner des Alpenvorlandes bisher archäologisch nicht zu fassen. Von manchen Fachleuten wird deshalb eine regelrechte Besiedelungsleere nach dem Niedergang der keltischen Kultur angenommen. Ein aktuelles Forschungsprojekt bringt jetzt Licht in einen der rätselhaftesten Abschnitte bayerischer Frühgeschichte. Archäologische, historische und naturwissenschaftliche Untersuchungen liefern spannende Mosaiksteine für ein neues Bild der beiden Jahrhunderte um Christi Geburt.

19.30 Uhr im Pfarrsaal von Mariä Himmelfahrt, Landsberg, Ludwigstraße 167, Fußgängerzone (Der Vortrag findet nur live statt!)

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Hinweise für ZOOM-Vorträge:

Infos für Personen, die noch keine Erfahrung mit Zoom haben:

Melden Sie sich ab 19 Uhr durch Anklicken des Zoom-Links an. Falls der Link sich nicht anklicken lässt, kopieren und in Ihrer URL-Adresszeile im Browser einfügen. Dann nach Anweisung vorgehen. Sie müssen sich Zoom nicht unbedingt herunterladen, es geht über den Browser (z.B. Firefox, Edge, Opera) auch ohne. Siehe folgende Anleitung:

Ggf. etwas warten. Es kann sein, dass Sie für bestimmte Apps (z.B. für Smartphones) auch die ID Nummer brauchen, die finden Sie ebenfalls hier im Mail. Eine Authentifizierung oder ein Passwort brauchen Sie für unser Meeting nicht.

Eine Teilnahme ist auch ohne Webcam am PC bzw. am Handy möglich, dann können Sie den Referenten und seine Präsentation sehen, werden aber selbst nicht gesehen.

Hier gibt es auch noch eine Anleitung für Teilnehmer, die ich von einem anderen Verein übernommen habe. 

Unser Webmaster Max Unger hat sich dankenswerterweise bereit erklärt, im Notfall bei technischen Problemen per Handy-Hotline zu helfen (am Tag des Vortrags ab 18:30-19:15 Uhr): MobilNr.: 0175/9909475. 

Mit freundlichen Grüßen auch im Namen des 1. Vorsitzenden Prof. Dr. Winghart 

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


Seitenanfang